Gut gerüstet in den Urlaub

Rund 3,6 Millionen Deutsche werden jedes Jahr im Ausland krank und müssen dort ärztlich behandelt werden. Bei 230.000 deutschen Touristen ist sogar eine stationäre Behandlung am Urlaubsort erforderlich*. Und das kann richtig ins Geld gehen. Denn die gesetzlichen Krankenversicherungen bieten nur einen Basisschutz für Behandlungen innerhalb Europas oder in Ländern, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat. Teure Rücktransporte sind nicht abgedeckt. In fernen Ländern besteht gar kein Versicherungsschutz. Wer nicht bereits vor der Reise mit einer Reisekrankenversicherung vorgesorgt hat, kann schnell in einem finanziellen Fiasko enden. „Angesichts des Risikos, ohne Schutz beispielsweise bei einem Krankenrücktransport aus Thailand auf Kosten bis zu 45.000 Euro sitzen zu bleiben, ist der Abschluss einer Reisekrankenversicherung ein relativ kleines Kostenübel“, sagt Dr. Christian Finkenzeller, Leiter medizinischer Dienst der Allianz Global Assistance. Die Auslands-Reisekrankenversicherung sei die wichtigste Urlaubsversicherung überhaupt, so der Mediziner.

Andere Länder, andere Kosten
Die USA verfügen über das teuerste Gesundheitssystem und die höchsten ärztlichen Honorare der Welt**. Die Kosten allein für einen Krankenrücktransport schlagen dort schon mal mit bis zu 90.000 Euro zu Buche. Da dort kein Sozialversicherungsabkommen besteht, werden die anfallenden Behandlungskosten von den deutschen, gesetzlichen Krankenkassen nicht erstattet. Im Krankheitsfall muss der Urlauber also die Kosten bar oder mit Kreditkarte selbst zahlen.

In EU-Mitgliedstaaten oder in Ländern mit bilateralem Sozialversicherungsabkommen wie Serbien, Montenegro, Türkei, Mazedonien, Bosnien-Herzegowina, Marokko oder Tunesien ist die gesetzliche Krankenversicherung kein Rundumschutzpaket für den Urlaub. Denn sie übernimmt nur Leistungen und Honorare, die auch in Deutschland erstattet werden würden. In vielen europäischen Reiseländern sind die Behandlungskosten jedoch um ein Vielfaches höher als hierzulande. Die Mehrkosten trägt in Folge der Urlauber selbst. Auch sind im Ausland andere Zuzahlungsregeln und Selbstbeteiligungen üblich als in Deutschland.

So geht es richtig
Mit einer Reisekrankenversicherung können die Lücken des gesetzlichen Versicherungsschutzes ausgeglichen werden. Der ELVIA Reise-Krankenschutz kann ab 9 Euro bei einer Reisedauer bis zu fünf Tagen inklusive Kranken-Rücktransport (mit Selbstbehalt 100 Euro) abgeschlossen werden. Wer öfter im Jahr unterwegs ist – egal ob geschäftlich oder privat – für den lohnt sich der ELVIA Jahres-Reise-Krankenschutz ab 15 Euro (maximale Reisedauer 45 Tage je Reise). Für weitere 10 Euro kann der Selbstbehalt von 100 Euro gespart werden.

Aber auch wer einen ELVIA-Reiseschutz abgeschlossen hat, sollte im Bedarfsfall wichtige Regeln beachten:

- Alle Rechnungen und Quittungen der Behandlung aufheben: Denn in den meisten Fällen müssen bei Behandlungen im Ausland die Versicherten in Vorleistung gehen. Diese Kosten werden vom Versicherer zuhause nur nach Vorlage der Leistungsbelege erstattet.
- Immer die Rufnummer der Hotline der Versicherung griffbereit haben, um bei Notfällen wie Operationen, Klinikaufenthalten oder Rücktransporten, die hohe Kosten verursachen, das weitere Vorgehen abzustimmen.
- Achtung vor Behandlungen bei Privatärzten mit teuren Honoraren. Sollte eine privatärztliche Behandlung unumgänglich sein, vorab unbedingt beim Versicherer nachfragen, ob die Kosten vollständig übernommen werden.

AGA Krank im Urlaub


Allianz Global Assistance 

Die Marke Allianz Global Assistance besteht in Deutschland aus zwei Säulen: der AGA International S.A., einem Anbieter von Spezialversicherungen für Reise, Freizeit und Auslandsaufenthalte, sowie dem Assistance-Unternehmen AGA Service Deutschland GmbH, an der die Allianz Versicherungs-AG beteiligt ist.

AGA International S.A. und AGA Service Deutschland GmbH können insgesamt auf mehr als 55 Jahre Erfahrung verweisen und beschäftigen 500 Mitarbeiter am Standort Aschheim bei München. Beides sind deutsche Geschäftseinheiten der Allianz Global Assistance Gruppe, dem internationalen Marktführer im Bereich Assistance und Reiseversicherungen, mit Sitz in Paris, Frankreich. Die Allianz Global Assistance Gruppe gehört zur Allianz SE, München.

Für weitere Presseauskünfte und Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Christine Meinel
Pressereferentin
AGA International S.A.
Telefon: (089) 624 24-316
Fax: (089) 624 24-554316
E-Mail: presse@allianz-assistance.de       
Bahnhofstraße 16
85609 Aschheim b. München

Martina Brüggemann
Serviceplan Public Relations
Telefon: (089) 2050-4162
Fax: (089) 2050-604162
E-Mail: m.brueggemann@serviceplan.com
Haus der Kommunikation
Brienner Straße 45 a-d
80333 München

Vorbehalt bei Zukunftsaussagen
Soweit wir in diesem Dokument Prognosen oder Erwartungen äußern oder die Zukunft betreffende Aussagen machen, können diese Aussagen mit bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen können daher wesentlich von den geäußerten Erwartungen und Annahmen abweichen. Neben weiteren hier nicht aufgeführten Gründen können sich Abweichungen aus Veränderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage und der Wettbewerbssituation, vor allem in Allianz Kerngeschäftsfeldern und -märkten, aus Akquisitionen sowie der anschließenden Integration von Unternehmen und aus Restrukturierungsmaßnahmen ergeben.
Abweichungen können außerdem aus dem Ausmaß oder der Häufigkeit von Versicherungsfällen (zum Beispiel aus Naturkatastrophen), der Entwicklung von Schadenskosten, Stornoraten, Sterblichkeits- und Krankheitsraten beziehungsweise  Tendenzen und, insbesondere im Bank- und Kapitalanlagebereich, aus dem Ausfall von Kreditnehmern und sonstigen Schuldnern resultieren. Auch die Entwicklungen der Finanzmärkte (zum Beispiel Marktschwankungen und Kreditausfälle) und der Wechselkurse sowie nationale und internationale Gesetzesänderungen, insbesondere hinsichtlich steuerlicher Regelungen, können entsprechenden Einfluss haben. Terroranschläge und deren Folgen können die Wahrscheinlichkeit und das Ausmaß von Abweichungen erhöhen.
Die hier dargestellten Sachverhalte können auch durch Risiken und Unsicherheiten beeinflusst werden, die in den jeweiligen Meldungen der Allianz SE an die US Securities and Exchange Commission beschrieben werden.
Keine Pflicht zur Aktualisierung
Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, Zukunftsaussagen zu aktualisieren. Die Gesellschaft übernimmt ferner keine Verpflichtung, die in dieser Meldung enthaltenen Aussagen zu aktualisieren.

* Centrum für Reisemedizin, http://www.krankenkassen.de/ausland/reisen-gesundheit/reisekrankenversicherung

** Zeit Online, http://www.zeit.de/2012/44/USA-Obama-Gesundheitsreform

Top